Translater:


Ist die Welt nur noch über den Zoll zu retten?

Ich denke schon und sage das mit allem Nachruck! Das widerliche Lohn- und Steuerdumping lässt sich kaum anders als über schrittweise durchgeführte Zollanhebungen beenden. Über den Zoll bricht man die Übermacht des Großkapitals und unterbindet die allgegenwärtige Erpressbarkeit des Staates.
Wer den Kasinokapitalismus verabscheut, muss über den Zoll reden! Die scheinheilige Ächtung des Zolls bei gleichzeitiger Duldung aller heimlich praktizierten
Protektionsmus-Abartigkeiten muss ein Ende haben!

 

Was Trump macht, ist nicht ideal …
Sein Fehler: Er agiert zu polterhaft, geht gleich ins Extreme und lässt den Zoll als Strafmaßnahme und Handelskrieg erscheinen.
Besser wäre gewesen, Donald Trump hätte in aller Ruhe und Offenheit erklärt, warum ein allmählicher Abbau des globalen Dumpingwettbewerbs bzw. der "internationalen Arbeitsteilung" erforderlich ist. Sowohl aus ökonomischen, als auch aus ökologischen Erwägungen. Sein "America first" provoziert hingegen Ablehnung und schürt unnötige Ängste.
Für eine Abkehr vom hysterisch betriebenen Freihandelswahn gibt es gute Gründe. Trump könnte mit Argumenten weltweit punkten, würde er sich mit der gebotenen Sachlichkeit für eine allgemeine Trendwende beim Zoll einsetzen. Würde er ankündigen, generell jedes Jahr den Einfuhrzoll um drei Prozent anzuheben (solange, bis in zehn Jahren der vorläufige Endstand von 30 % erreicht wäre), würde die Aufregung sich legen und die einzelnen Volkswirtschaften und Unternehmen könnten sich auf die geplanten Veränderungen einstellen. Würde zudem immer wieder betont, die Handelspartner der USA mögen doch in ähnlicher Weise nachziehen, könnte sich kein Land benachteiligt oder ausgegrenzt fühlen und es würde ein überfälliges Umdenken bezüglich der Handelsbeziehungen und der Globalisierung einsetzen.

 

Auch die EU braucht Zölle!
Der größte Geburtsfehler der Europäischen Union war der Abbau der Zölle innerhalb der Mitgliedsstaaten. Denn anders als vorgegaukelt entstand durch den Wegfall der Grenzen kein homogener Binnenmarkt. Die Unterschiede bei Löhnen, Steuern und Sozialgesetzen sind immens. Diese gewaltigen Diskrepanzen unter den Hut einer erbarmungslosen Freihandelszone bringen zu wollen, halte ich für kriminell. Wie sollen Staaten wie Griechenland eine eigene Industrie aufbauen, wenn Billigimporte heimischen Produzenten das Wasser abgraben?
Griechenland könnte einen Großteil seiner Konsumartikel (Textilien, Kühlschränke, Autos usw.) durchaus selbst herstellen, wäre die Konkurrenz aus dem Ausland nicht übermächtig.
Schon in der Antike sorgte der Einfuhrzoll für die notwendige Fairness im Wettstreit der Nationen. Heute meint man arrogant, auf 2000 Jahre alte Erfahrungen verzichten zu können. Heute meint man, alle Regeln der Vernunft und Logik einfach auf den Kopf stellen zu können. Vergessen scheint, dass noch vor 200 Jahren der Welthandel trotz immenser Aufschläge florierte. Über hohe Transportkosten und mannigfache Zölle verteuerten sich manche Waren um über 1000 Prozent. Und heute meint man, eine Gesamtbelastung von 40 Prozent (30 % Zoll, 10 % Transport) sei unzumutbar. Jetzt will man sogar trotz der zu erwartenden Umweltbelastungen die Elbe noch weiter vertiefen, nur um den Transport über größere Containerschiffe noch ein klein wenig verbilligen zu können (wobei die hohen Investitionen und Umweltschäden kalkulatorisch kaum Berücksichtigung finden).

 

Vorsicht vor Geisterdebatten!
Gestern sah ich in unserem Staatsfernsehen eine interessante Talkshow (Maybrit Illner) über die Globalisierung, die neuen wirtschaftspolitischen Herausforderungen, den Umgang mit China und den USA. Die diskutierenden Gäste erwiesen sich allesamt als ausgesprochen kompetent und intelligent. Trotzdem redeten sie immer wieder um den heißen Brei herum. Es kam mir vor wie der Tanz um das goldene Kalb.
Die Debattierenden verabscheuten die Zölle (nur darin waren sie sich einig), plädierten aber gleichzeitig für andere Schutzmaßnahmen, um die europäische Wirtschaft im globalen Wettkampf wettbewerbsfähig zu erhalten. Aber aufwendige staatliche Grundlagenforschungen, kostspielige Infrastrukturanbindungen, hohe Subventionen und Billigkredite an die Unternehmen, Wagniskapital für Start-ups, großzügige Lohnzuschüsse, Mehrwertsteuererstattungen bei Exporten, Staatsbeteiligungen an kränkelnden Geschäftsbanken, geförderte Konzernfusionen (Bildung von "European Champions") usw. sind schließlich auch Protektionismus pur.
Und sich über "America first" mächtig aufregen, gleichzeitig aber zu fordern, bei der öffentlichen Auftragsvergabe EU-Firmen zu bevorzugen und Firmen zu bestrafen, die europäischen Interessen zuwiderlaufen - was ist das denn? Das ist doch wohl eindeutig "Europe first".
Diese Doppelmoral ist es, die uns alle narrt und unsere Probleme unlösbar erscheinen lässt. Ohne Protektionismus wird kein Staat und auch kein Völkerbund (keine EU) den mörderischen globalen Dumpingwettbewerb überstehen. Diese Lehren sollte man aus der Vergangenheit längst gezogen haben. Damit endlich die Debatte einsetzen kann, welche Art von Protektionismus der Menschheit die meisten Vorteile bringt.

 

Alle Länder, die sich erpressbar gemacht und in eine Exportabhängigkeit manövriert haben, werden ihr blaues Wunder erleben!
Seit 40 Jahren erleben die westlichen Demokratien einen schleichenden Niedergang. Die inflationsbereinigten Löhne und Renten sanken, während die Arbeitslosenzahlen sich trotz aller Bilanzierungstricks vervielfachten (auch im deutschen "Exportwunderland").
Anstatt sachlich nach den Ursachen des paradoxen Abstiegs zu forschen, werden diejenigen, die unliebsame Fragen stellen und nicht bereit sind, in den allgemeinen Jubelchor einzustimmen ("Noch nie ging es uns so gut wie heute!"), als stumpfsinnige Populisten verunglimpft. Das hat Methode! Die Kapitallobby versucht mit dieser fiesen Masche, an ihren lukrativen Lebenslügen festhalten zu können.

 

Fortsetzung: Ist die Globalisierung Basis unseres Wohlstandes?

 

Meine persönliche Ansicht:
„Ein Produkt, das einen 30-prozentigen Einfuhrzoll nicht verträgt, hat es nicht verdient, importiert zu werden."
Ein Zoll darf nicht als Strafe, Abschottung oder Krieg verstanden werden! Die empfohlene Höhe von 30 % entspringt nicht irgendeiner Phantasie oder Willkür, sie entspricht vielmehr dem durchschnittlichen Steueraufkommen bei einer alternativen, inländischen Fabrikation. Der Staat holt sich über den Zoll also nur das zurück, was ihm bei der Wareneinfuhr an Einnahmen entgeht. Denn die Bevölkerung hat schließlich nur eine begrenzte Kaufkraft und kann ihr Geld nur einmal ausgeben.
Würden demokratische Staaten generell einen 30prozentigen Importzoll erheben, würden wir schon bald in einer weit besseren und gerechteren Welt leben. Davon bin ich überzeugt!

Manfred Julius Müller

 

Nachtrag 11.5.2019:
Der "böse" Herr Trump erhöht die Zölle auf Importe aus China …
Und wie wurde das in den Fernsehnachrichten wieder kommentiert? Sehr einseitig, wie ich meine (Gesinnungsjournalismus halt).
Da wurde dann abermals das Märchen vom drohenden Handelskrieg aufgetischt - und wie sehr dies der Weltwirtschaft und der USA schaden würde. Dabei entbehrt die angstschürende Prophezeiung jeder Logik. Die US-Wirtschaftsdaten belegen, dass die bisherigen Zollanhebungen (aller Unkenrufe zum Trotz) der USA gut bekamen!
Ausführlich wurde in unserem deutschen Staatsfernsehen gestern mit einem konkreten Beispiel Stimmung gemacht. Die Geschichte eines US-Fahrradherstellers wurde erzählt, der Rahmen und Speichenräder aus China bezieht. Dessen Einkaufskosten steigen wegen des Zolls von 150 auf 170 Dollar. Und schon sehen mitfühlende Fernsehmacher die Existenz der US-Fahrradfabrik bedroht. Außerdem beklagen sie den Kaufkraftschwund der amerikanischen Bevölkerung.
Wie abgefahren ist das denn? Meinen Journalisten etwa, Zolleinnahmen seien verlorenes Geld? Mitnichten! Über die Einnahmen aus den Zöllen könnte zum Beispiel das gesamte US-Gesundheitssystem finanziert werden, so dass kein US-Bürger irgendwelche Krankenversicherungsbeiträge mehr zahlen müsste. Wäre das nichts, wäre das verwerflich?
Und was den Fahrradhersteller betrifft: Ist es wirklich ökologisch und ökonomisch sinnvoll, alle Komponenten aus fernen Erdteilen zu beziehen? Wenn sich 30-prozentige Zölle als Weltstandard durchsetzen, wird früher oder später das komplette Fahrrad wieder in den USA hergestellt werden. Bis zur letzten Schraube! Oder meint irgendjemand, die USA könnten so etwas nicht mehr, deren Bürger seien zu dekadent, zu dumm oder zu faul?

Aber was wird aus der US-Landwirtschaft?
Was, wenn China als Gegenmaßnahme hohe Zölle auf US-Importe aufschlägt? Was wird zum Beispiel aus den amerikanischen Farmern, wenn sie in China ihre Produkte nicht mehr absetzen können?
Merkwürdig nur, dass vor 40 Jahren China als Absatzmarkt noch keinerlei Bedeutung hatte und die Welt trotzdem funktionierte. Den US-Farmern ging es damals besser als heute! Obwohl inzwischen die Landwirtschaft in den USA mit zwölf Milliarden Dollar jährlich gestützt wird und der globale Nahrungsmittelbedarf stetig steigt.
Warum überhaupt müssen Nahrungsmittel bezuschusst werden, warum dieses absurde weltweite Abhängigkeitsverhältnis? Würden die USA Nahrungsmittelimporte stärker verzollen (und damit aus dem internationalem Dumpingwettbewerb aussteigen), bräuchte sie ihre Landwirtschaft nicht länger subventionieren. Die Überproduktion würde eingedämmt, es kämen weniger Pestizide zum Einsatz, der Verschwendung von Lebensmitteln würde entgegengewirkt, eine Renaturisierung angestoßen, der Rationalisierungs- und Größenwahn in der US-Landwirtschaft verebben. Und letztlich würden die US-Farmer wieder ihr sicheres, verlässliches Auskommen haben (weil der mörderische ausländische Preisdruck entfällt).

Der Kasinokapitalismus lebt … solange es keinen vernünftigen Zoll gibt!
Gestern ging übrigens auch der Taxivermittler Uber an die Börse. Obwohl Uber noch nie Gewinne erzielt hatte, wurde am gleichen Tag ein Börsenwert von 80 Milliarden Dollar ermittelt (Uber wäre demnach so wertvoll wie VW). Aber davon abgesehen: Gestern las ich in meiner Tageszeitung auch, wie sehr die "selbständigen" Uber-Taxifahrer ausgebeutet werden. Die meisten von ihnen kommen auf einen Stundenlohn von fünf Dollar (4,50 Euro). Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, in den USA!
Würden die USA wieder ihre Fahrräder (und die meisten ihrer Konsumartikel) im eigenen Lande herstellen, wäre Uber's Geschäftsmodell (das reguläre Yellow-Cab-Taxis in den Ruin treibt) kaum überlebensfähig. Denn wer würde, wenn es wieder genügend Arbeitsplätze in der Industrie gäbe, noch für einen Stundenlohn von fünf Dollar arbeiten wollen?


Nachtrag 20. Oktober 2019:
Hilft eine weltweite Mindeststeuer für Unternehmen?
Naive Gutmenschen versprechen viel! Nachdem nun prominente US-Ökonomen erkannt haben, dass die Superreichen und die Konzerne immer weniger, die Durchschnittsbürger dafür umso mehr Steuern zahlen (welch sensationelle Erkenntnis), fordern endlich auch sie eine gerechtere Umverteilung. Doch anstatt die Globalisierung (das globale Dumpingsystem) als Wurzel allen Übels offen zu benennen, versuchen sie mit naiven Empfehlungen abzulenken. So fordern sie nun scheinheilig eine weltweite Mindeststeuer für Unternehmen sowie eine Vermögenssteuer.
Die Demokraten in den USA übernehmen diese Mogelpackungen, um die Wählerschaft mit blumigen Versprechungen zu ködern. So geben sie vor, die (bereits fest eingeplanten) Mehreinnahmen für soziale Wohltaten verwenden zu wollen (zum Beispiel für gebührenfreie Kindergarten- und Studienplätze, für die Krankenversicherung usw.).

Der Haken an der Sache: Weltweite Mindeststeuern lassen sich nicht durchsetzen! Selbst in der europäischen Solidargemeinschaft (der EU) tobt ein brutaler Steuerwettbewerb, dort vermarkten sich manche EU-Staaten sogar als Steueroasen. Es ist absolut affig und verlogen, weltweite Mindeststeuern als Problemlösung zu verkaufen! Die Nutznießer des Schmarotzertums (des Steuerdumpings) werden niemals freiwillig auf ihre Pfründe (ihr "Geschäftsmodell") verzichten. Und Staaten die meinen, im Alleingang höhere Unternehmenssteuern durchsetzen zu können, werden den Unmut der Konzerne und Investoren schnell zu spüren bekommen. In Zeiten der Globalisierung lassen sich nun einmal Fabriken, Wohn- und Firmensitze rasch ins Ausland verlegen.
Wieder einmal zeigt sich: Die Ideologie der Globalisierung (des Zollfreihandels) bleibt unangetastet! Obwohl diese Ideologie verantwortlich ist für die wachsenden Ungerechtigkeiten, die mangelhafte Umverteilung, die Ausbeutung der Menschheit. Anstatt den Zollabbau als Ursache des globalen Lohn-, Steuer-, Ökologie- und Zinsdumpings zu benennen, werden selbst von hochverehrten Ökonomen naive Scheinlösungen präsentiert. Um vom eigentlichen Dilemma abzulenken. Und um Zeit zu gewinnen.

 


Ihre Meinung zu diesem Artikel würde mich interessieren!
Fanden Sie den Artikel auf dieser Seite aufschlussreich und informativ? Bitte einfach den entsprechenden Link anklicken. Da Sie ja nirgends eingeloggt sind, bleibt Ihre Einschätzung vollkommen anonym.

Ja

Nein

teilweise

 Eine herzliche Bitte: Sollte Ihnen dieser Artikel (http://www.anti-globalisierung.de) gefallen haben, empfehlen Sie ihn bitte weiter. Denn nur die allgemeine Aufklärung der Bevölkerung ebnet den Weg für notwendige Veränderungen. Es dankt Ihnen Manfred J. Müller  

 

Aktuell: Globalisierung, Nullzinspolitik: Wie aufrichtig ist der Spiegel?

 

Sie befinden sich auf der Startseite www.anti-globalisierung.de
Impressum
© Dieser Text ist die Zusammenfassung einer Studie des unabhängigen, parteilosen Wirtschaftsanalysten und Publizisten Manfred J. Müller aus Flensburg
. Erstveröffentlichung 8. März 2019.

 

2. Auflage! Jetzt auch im Ausland und als Ebook erhältlich.

Bringen uns die Exportabhängigkeit und das globale Lohn-, Konzernsteuer-, Zoll- und Zinsdumping wirklich Vorteile?

Die Menschheit wird systematisch verdummt! Globalisierung und EU funktionieren nicht so, wie man uns einzureden versucht. Deshalb erleben wir seit 40 Jahren einen beispiellosen Reallohnabstieg trotz stetig steigender Produktivität.
Die Dominanz der Konzerne, der ewige Monopolisierungstrend, die unselige Steuerflucht, die Abhängigkeit von der Billiggeldschwemme und dem spekulativen Weltfinanzsystem ließen sich mit wenigen Eingriffen beenden - man muss es nur wollen. Es bedarf nicht einmal utopischer Wunschvorstellungen (internationaler Abkommen), wie manch prominente Ökonomen sie immer wieder scheinheilig anmahnen - jeder souveräne Staat kann autark handeln!

DAS KAPITAL und die Globalisierung
Plädoyer für die Entmachtung des Kapitals und die Rückbesinnung zur Marktwirtschaft.

Autor Manfred J. Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm,
13,50 Euro

Bestellung über www.amazon.de, www.buchhandel.de, www.ebook.de, www.thalia.de, www.hugendubel.de, www.buecher.de. Auch im stationären Buchhandel erhältlich (muss dort aber oft erst bestellt werden).


Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von Manfred J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.
Die Texte & Bücher von Manfred J. Müller sind überparteilich & unabhängig! Sie werden nicht, wie es leider häufig der Fall ist, von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert! Auch nicht indirekt.


Rufmord, Hass und Propaganda …
Wie tief getroffen manche Leser auf meine Texte und Studien reagieren, erfuhr ich jüngst durch eine Amazon-"Rezension" vom 9. 10. 2019 (zu meinem Buch "DAS KAPITAL und die Globalisierung").

Da wird mir doch tatsächlich "Hass und Propaganda" vorgeworfen! Obgleich ich ausschließlich aufklärerisch tätig bin! Manche Leute scheinen derart benebelt von der täglichen medialen Meinungsmache, dass sie aus ihrem starrem Denkkorsett nicht herausfinden. Die täglich stattfindende aufhetzende Beeinflussung über das Staatsfernsehen (und andere Leitmedien) empfinden diese Leute als Norm, als das Maß aller Dinge.
Es ist sehr gut möglich, dass die anonyme "Rezensentin" mein besagtes Buch überhaupt nicht gelesen hat. Denn sie beruft sich in ihrem Statement lediglich auf "mehrere Artikel des Autors" (die sie vermutlich zu ganz anderen Themen gratis im Internet vorfand). Um mich zu treffen und zu bekämpfen, wird dann einfach eine gefakte Rezension gepostet. Sollte dies zutreffen, wäre das mehr als erbärmlich.
Dass ich mit meinen wirtschaftspolitischen Studien und Analysen so falsch nicht liege, lässt sich an vielen Beispielen ablesen. Denn die Deutungshoheit ist im Wandel, meine Ansichten finden zunehmend Gehör und beeinflussen längst auch die internationale Politik.

Ich habe absolut nichts gegen sachliche Kritik,
sie kann sogar recht hilfreich sein. Aber bitte sich nicht ins Allgemeine flüchten, sondern konkret werden. Wer sich hinter pauschalen Beschimpfungen versteckt, scheint mir wenig glaubwürdig. Denn ohne sachliche Argumente entsteht der Eindruck, es gehe Kritikern nur darum, die Verbreitung meiner Schriften zu verhindern. Weil sie deren Wirkung fürchten, weil sie Angst haben um eigene Pfründe, weil sie vielleicht Nutznießer der Globalisierung und des unmenschlichen weltweiten Ausbeutungssystems sind.
Denn eines werden sicher auch meine ärgsten Feinde nicht bestreiten wollen: Mir geht es nicht um persönliche Interessen, sondern ausschließlich um mehr Gerechtigkeit, um die Enttarnung weitverbreiteter Vorurteile und Irrlehren, um mehr Ehrlichkeit, mehr Demokratie, mehr soziale Marktwirtschaft und eine Abkehr vom
konzernfreundlichen Kasinokapitalismus.

Manfred Julius Müller, Flensburg, den 18. 10. 2019